Wie du deine Katze vor Gefahren im Haushalt schützt

Durchschnittliche Lesezeit: 6 Minuten

Katze schläft zuhauseKatzen sind neben Hunden die beliebtesten Haustiere. Aufgrund ihrer Pflegeleichtigkeit werden sie von zahlreichen Haustierbesitzern ausgesucht.

Da Katzen jedoch sehr abenteuerlustig sind, klettern sie gerne auf Möbel und Fensterbänke oder toben in der Wohnung herum.

Dabei lauern auch für deine Katze gewisse Gefahren, welche du möglichst beseitigen solltest, damit deiner Katze und deiner Zimmereinrichtung nichts passiert.

Hitzequellen abschirmen

Heiße HerdplatteEine Katze springt sehr gerne auf Gegenstände, Schränke und ähnlichem. Zwar können Katzen Wärme spüren, wenn sie nah genug an der Wärmequelle sind.

Doch manchmal kann es auch vorkommen, dass deine Samtpfote vom Boden auf eine Wärmequelle springt, zum Beispiel auf eine heiße Herdplatte oder auf die Ablage deines Kaminofens.

Dieses Problem solltest du auf jeden Fall berücksichtigen, da es im schlimmsten Fall zu starken Verbrennungen führen und deiner Katze schaden kann.

Für heiße Herdplatten gibt es etwa Herdabdeckungen, die du nach dem Kochen über die noch warme Herdplatte legen kannst. So kann deiner Katze nichts mehr passieren und du ersparst ihr Verletzungen und dir Tierarztkosten!

Heiße Flächen sollten möglichst abgedeckt werden. Für Herdplatten gibt es z.B. günstige Herdabdeckungen, welche deine Katze vor Verbrennungen schützen.

Gegenstände, die sich nur von außen öffnen lassen

Schloss einer TruheIn jedem Haushalt gibt es so einige Gegenstände, die sich nur von außen öffnen lassen. Als ein Beispiel soll hier der Kühlschrank genannt werden. Nicht selten kommt es vor, dass so manche Katze sich aus Versehen in einem solchen Ort einschließt und an den Folgen verendet.

In den meisten Fällen wird dies zwar rechtzeitig bemerkt, doch was wenn du mal einen Tag nicht zuhause bist und deine Samtpfote sich versehentlich in einem luftdichten Gegenstand verirrt?

Wenn so etwas böse ausgeht, kann man sich das als Besitzer und Katzenliebhaber nur schwer verzeihen.

Sorge deshalb dafür, dass Gegenstände wie Truhen, Kühlboxen oder schwer zu öffnende Schränke stets von außen verschlossen oder für die Katze nicht erreichbar sind.

Gegenstände wie Truhen, Kühlboxen oder schwer zu öffnende Schränke sollten abgeschlossen oder für Katzen unzugänglich gemacht werden, damit diese sich nicht versehentlich selbst einschließen.

Besonders bei jüngeren Katzen solltest du auch vor dem Schließen der Schränke, beispielsweise in der Küche, noch einmal kontrollieren, ob sich da nicht doch eine kleine Fellnase im Schrank verirrt hat.

Freiräume hinter Heizungen

HeizkörperFreiräume hinter Heizkörpern werden von vielen Katzenbesitzern vernachlässigt, stellen jedoch ebenfalls eine große Gefahr dar. Wenn Katzen im Haus herumklettern, kann es leicht passieren, dass sie hinter einem Heizkörper steckenbleiben.

Daran stirbt deine Katze zwar nicht, jedoch wird sie wahrscheinlich Panik bekommen. Dann kann es schnell passieren, dass sie sich selbst oder dich während der Befreiungsaktion verletzt.

Sorge also möglichst dafür, dass die Freiräume zwischen Heizung und Wand nicht zu groß sind bzw. dass deine Katze nicht die Möglichkeit hat, sich dort einzuklemmen.

Glasscheiben in Bodennähe

Fenster mit KatzeEine Glastüren oder Fenster in Bodennähe scheinen auf den ersten Blick zwar nicht gefährlich zu sein. Doch jeder Katzenbesitzer kennt es, wenn die eigene Katze in der Wohnung rumtobt.

So kann es im Eifer des Gefechts schnell passieren, dass deine Samtpfote mit vollem Tempo gegen die frisch geputzte Glastür rennt. Besonders bei Türen, die häufig offen stehen, kann das schnell mal passieren.

Tödlich wird das sicher nicht enden, aber wenn es sich vermeiden lässt, dass sich deine kleine Fellnase verletzt, dann sollte man dies auch in die Tat umsetzen.

Hier gibt es mehrere Lösungen. So kannst du einfache Sticker an den Scheiben anbringen. Wenn dir das zu kitschig ist, gibt es auch Milchglas-Folie, die du ganz einfach zuschneiden und an der Glasscheibe ankleben kannst. Das sieht dezent aus und deine Katze ist vor tollpatschigen Aktionen weitestgehend geschützt!

Katzen können versehentlich gegen Glasscheiben in Bodennähe rennen. Mache diese Scheiben mit Stickern oder mit dezenter Milchglasfolie für deine Samtpfote besser erkennbar.

Wackelige Gegenstände

In vielen Wohnungen finden sich Gegenstände wieder, die leicht umkippen können oder nicht ausreichend befestigt sind. Zum Beispiel Fernseher. Bei einigen Fernsehern sind die Standfüße zu klein dimensioniert.

So kann es schnell vorkommen, dass die Katze beim toben an einem Kabel hängenbleibt oder gegen den Fernseher stößt, und dieser im schlimmsten Fall umkippt.

Das ist nicht nur gefährlich für dich und deine Samtpfote, sondern kann auch bares Geld kosten.

Auch Blumenvasen oder Bilderrahmen können zur Gefahr werden. Wenn diese herunterfallen und zersplittern, kann sich deine Katze leicht an einer Scherbe schneiden und verletzen.

Deshalb gilt auch hier: Vorsicht ist besser als Nachsicht! Standfüße für Fernseher oder Monitore können mit Gegenständen beschwert werden, oder falls möglich, angeschraubt werden.

Vasen, Bilderrahmen und ähnliche Gegenstände können ganz einfach mit doppelseitigem Klebeband an Fensterbank oder Schrankboden gesichert werden. Falls das nicht möglich ist, solltest du die wackeligen Gegenstände möglichst so positionieren, dass deine Katze diese nicht umstoßen kann.

Wackelige Gegenstände wie Fernseher, Vasen oder Bilderrahmen sollten gesichert werden. Standfüße von Fernseher oder Monitor können erschwert werden oder am Tisch verschraubt werden.

Vasen und Bilderrahmen kannst du sicherer platzieren oder mit doppelseitigem Klebeband befestigen.

Steckdosen und Stromkabel

Offene SteckdoseSpätestens wer eine kleine Babykatze mal in seinen eigenen vier Wänden hatte, weiß, wie interessant Stromkabel für eine Katze sein können.

Deshalb ist es empfehlenswert, offen rumhängende Kabel hinter Schränken zu verstecken. Falls das nicht möglich ist, gibt es auch sehr günstige Kabelkanäle oder Kabelschläuche, die im Handumdrehen an der Wand befestigt sind. Das schützt nicht nur deine Katze, sondern sieht auch noch viel aufgeräumter und schöner aus!

Für Steckdosen gilt das selbe Prinzip wie für Kleinkinder. Besser auf Steckdosen mit Kindersicherung setzen, damit sich die Fellnase nicht doch mal in einer Steckdose verirrt.

Stromkabel kannst du günstig und einfach in Kabelkanälen oder in Kabelschläuchen vor deiner Katze sichern. Für Steckdosen hat sich die klassische Kindersicherung auch für Katzen bewährt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.