Erkältung bei Katzen. Symptome und Ratgeber

Erkältungen bei Katzen sind in der Regel geringfügige Infektionen der Atemwege, die jedoch trotzdem behandelt werden müssen. Dein krankes Kätzchen braucht deine Fürsorge, um sich möglichst bald wieder besser zu fühlen. Zum Glück ist die Behandlung einer Katzenerkältung einfacher als es auf den ersten Blick erscheint.

Erkältungssymptome identifizieren

Als erstes identifizierst du die Symptome. Erkältungssymptome bei einer Katze können durch eine bakterielle Infektion oder ein Virus verursacht werden. Symptome wie das Schnupfen, Niesen, eine laufende Nase, eiterartiger Ausfluss um die Augen, Atemnot und Lethargie deuten ohne Zweifel auf eine Erkältung hin.

Halte dein Zuhause feucht

Eine erhöhte Luftfeuchtigkeit hilft deiner Katze leichter zu atmen, wenn sie krank ist. Verwende dazu einen Luftbefeuchter oder wenn du keinen hast, halte deine Katze mehrmals täglich für 10 bis 15 Minuten in einem dampfenden Badezimmer.

Manche Katzen mögen es nicht, eingesperrt zu werden. Viele werden an der Tür weinen oder kratzen, um herauszukommen. Wenn die Katze dies länger als 3-5 Minuten tut, solltest du ihr auf jeden Fall einen Ausgang gönnen. Ansonsten kann der Stress die Krankheit verschärfen und die Genesung verlängern.

Reinige das Gesicht deiner Katze 

Reinige das Gesicht deiner Katze regelmäßig mit einem kalten Lappen. Wenn die Katze krank ist, bemerkst du möglicherweise einen Ausfluss um Augen, Nase und Ohren. Nehme am besten mehrmals am Tag einen feuchten Waschlappen und wische sanft das Gesicht der Katze, während du beruhigende Worte murmelst. Katzen reagieren positiv auf solchen Ton deiner Stimme und es kann dir helfen sie ruhig zu halten, während du solche Aufgaben erledigst.

Ermutige deine Katze zum Fressen

Wenn deine Katze krank ist, möchte sie möglicherweise nicht essen. Es ist jedoch wichtig, dass sie weiterhin die nötigen Nährstoffe bekommt, um während der Krankheit stark zu bleiben. Katzen verlieren oft ihren Appetit, wenn sie krank sind. Wenn also dein Kätzchen vom Futter weg geht, das sie gestern glücklich verschlungen hätte, könnte das ein gutes Zeichen einer Erkrankung sein. Wenn die Katze kein Interesse am Fressen hat, versuchst du es vielleicht ein paar Minuten in der Mikrowelle aufzuwärmen. Dies erzeugt einen noch stärkeren Geruch und könnte deine Katze zum Fressen verführen. Du kannst auch versuchen, der Katze zur Abwechslung ein spezielles, schmackhaftes Futter zu geben, das sie mit höherer Wahrscheinlichkeit fressen wird. Der Nahrung kannst du eventuell auch etwas Wasser hinzuzufügen, damit die Katze sie leichter fressen kann.

Die Katze von anderen Haustieren trennen

Falls du auch andere Haustiere hast, solltest du sie möglicherweise trennen. Infektionen wie diese können nämlich auch ansteckend sein. Indem du andere Tiere während der Fütterungszeit auf Distanz hältst, wird auch die Wahrscheinlichkeit verringert, dass sie das Futter der kranken Katze einnehmen.

Frisches und sauberes Wasser zur Verfügung stellen

Stellen sicher, dass immer frisches, sauberes Wasser zur Verfügung steht. Eine kranke Katze muss hydratisiert bleiben. Achte also darauf, dass du die Wasserschale regelmäßig nachfüllst und sie bei Bedarf reinigst. Auch eine Zugabe von Wasser zu Konserven kann dazu beitragen, dass die Katze leichter mit Flüssigkeit versorgt wird. Anzeichen von Austrocknung sind versunkene Augen, klebriges Zahnfleisch und verminderte Hautelastizität.

Stelle fest, ob die Katze zum Tierarzt muss

Infektionen bei Katzen können 7 bis 21 Tage dauern. Eine geringfügige Infektion klärt sich oft von selbst. Wenn sich die Erkältung nicht innerhalb von 5-7 Tagen bessert, wendest du dich am besten an einen Tierarzt. Auch wenn die Katze dehydriert ist, nicht isst oder Atemnot hat, musst du deine Katze unbedingt zum Tierarzt bringen. Es müssen einige Tests durchgeführt werden, um die Ursache der Erkrankung herauszufinden. Auch eine Vielzahl von ernsthaften Krankheiten können bei einer Katze zu Erkältungssymptomen führen, die man auf den ersten Blick nicht so ernst nimmt. Abhängig von den anderen Symptomen und Risikofaktoren deiner Katze, sollte sie der Tierarzt auf andere Bedingungen testen. Zögere daher nicht, mit deinem Tierarzt über die Tests zu sprechen, die zur Diagnose und Behandlung deiner Katze erforderlich sind.

  • Um eine Blutkrankheit auszuschließen, sollte ein vollständiges Blutbild durchgeführt werden.
  • Chemietests zur Beurteilung der Funktion von Organen wie Leber und Nieren.
  • Elektrolyttests können durchgeführt werden, um Dehydrierung und Ungleichgewicht zu überprüfen.
  • Urintests zur Überprüfung von Harnwegsinfektionen und Nierenproblemen.

Versorge dein Kätzchen mit Medikamenten und Vitaminen

Achte darauf, dass deine Katze alle erforderlichen Medikamente bekommt. Abhängig von der Ursache der Symptome, könnte der Tierarzt verschiedene Medikamente verschreiben. In diesem Fall musst du dich genau an die Anweisungen halten. Jegliche Fragen solltest du sofort mit dem Tierarzt klären. Schlussendlich musst du auch dafür sorgen, dass deine Katze unbedingt die verordnete Menge an Medikamenten erhält, auch wenn die Symptome vorüber sind.

Versorge deine Katze mit Vitamin C. Im Gegensatz zu Menschen können Katzen zwar ihr eigenes Vitamin C herstellen, jedoch kann ein Vitamin C Präparat dazu beitragen, dass sich deine Katze von bestimmten Erkrankungen und somit auch einer Erkältung schneller erholt. Spreche am besten mit dem Tierarzt darüber, ob du deiner Katze eine solche Nahrungsergänzung geben solltest, denn Vitamin C ist möglicherweise nicht für alle Haustiere geeignet.

Lasse deine Katze impfen

Bleibe stets über die Impfungen deiner Katze auf dem Laufenden. Impfungen verhindern häufige Krankheiten und Infektionen, die zu Erkältungen und Erkältungssymptomen führen können. Erkundige sich einmal jährlich beim Tierarzt, ob deine Katze Impfstoffe bekommen muss.

Behalte die Katze im Haus

Katzen bekommen normalerweise eine Erkältung durch Kontakt mit anderen Katzen. Dies lässt sich am besten verhindern, indem jeglicher Kontakt mit anderen Tieren im Freien minimiert wird. Halte deine Katze im Haus und fern von fremden, möglicherweise ungeimpften Katzen. Wenn die Katze schon raus muss, dann versuchst du sie möglichst im Blick zu behalten.

Katzen können sowohl virale als auch bakterielle Krankheiten bekommen, wobei das Katzen-Herpesvirus (das Augengeschwüre verursachen kann) und das Katzen-Calicivirus (das Mundgeschwüre verursachen kann) für 95 Prozent der Erkältungen der Katze verantwortlich sind. Erkältungen der Katze können auch durch eine Kombination von Viren und anderen Bakterien verursacht werden, die in der Nähe der Katze vorkommen.

Katzen können ebenso auf Veränderungen empfindlich wirken. Wenn sich dein Kätzchen überfordert fühlt oder wenn es sich etwa von einer Kastration oder Wohnortwechsel erholt, könnte das Immunsystem geschwächt sein, was zu einer Erkältung führen kann.

Ähnliche Artikel
So schön das Leben mit einer süssen Katze auch sein mag. Es gibt durchaus auch
Warum haben Rassekatzen solch hohe Preise? Nicht reinrassige und reinrassige Katzen sind gleichermaßen ausgezeichnete Begleiter.
Die Katze richtig disziplinieren Sie lieben zwar Ihre Katze sehr, doch der pelzige Freund hat