Katze anschaffen – welche Kosten erwarten mich?

Durchschnittliche Lesezeit: 12 Minuten

Katze anschaffenWenn du dir eine Katze anschaffen willst, dann spielt auch der Kostenfaktor eine entscheidende Rolle. Denn nur mit Katzenfutter ist die Sache leider nicht getan.

Besonders Wohnungskatzen benötigen Katzenzubehör wie Kratzbaum, Katzenspielzeug, Katzentoilette und vieles mehr. Wir geben dir einen groben Überblick, mit welchen Kosten grob zu rechnen sind.

Du möchtest dir eine Katze anschaffen? Diese Kosten kommen auf dich zu

Die ersten Kosten fallen bereits bei dem Kauf einer Katze an. Hier ist der Preis auch von deinen eigenen Vorstellungen abhängig. Legst du nicht viel Wert darauf, ob es sich um eine Rassekatze handelt, dann werden die Anschaffungskosten wesentlich geringer ausfallen.

Katze aus dem TierheimKatze aus dem Tierheim

Die Tierheime sind in vielen Regionen überfüllt mit Katzen und Babykatzen. Dies sollte also deine erste Anlaufstelle sein. Auch hier fallen Kosten an, denn die ehrenamtlichen Tierheime müssen logischerweise auch ihre Kosten decken und dafür sorgen, dass die Katzen ein gutes Zuhause bekommen.

Einige Tierheime bieten auch Kastrations-Gutscheine für Kitten an, um dafür zu sorgen, dass auf lange Sicht nicht noch mehr Katzenbabies in die Welt gesetzt werden. Dies kann also noch ein guter Grund sein, eine Katze aus dem Tierheim zu „retten“!

Katze von Privat

Ganz egal, ob es sich nun um Hobbyzüchter oder um einen „Unfall“ handelt – es tummeln sich viele Privatanbieter für Katzen und Katzenbabies auf den Kleinanzeigenmärkten. Hier solltest du auch auf dein Bauchgefühl hören und vor dem Kauf die Katzen auf jeden Fall besichtigen und dir ein Bild davon machen, ob die Haltung artgerecht ist.

Wenn es sich um Kitten handelt, dann sind sehr günstige Angebote immer kritisch zu hinterfragen, denn auch für Katzenbabies sind Impfungen, Wurmkur und Chip nicht gerade günstig. Ein seriöser Anbieter kann dir die entsprechenden Papiere vom Tierarzt vorlegen und zeigen, was bereits gemacht worden ist. Letztendlich bringt es dir nichts, eine Katze so günstig wie möglich zu „ergattern“, wenn du wenige Wochen später bei deinem eigenen Tierarzt feststellen musst, dass deine Samtpfote krank ist oder noch gar keinen Tierarzt gesehen hat.

Die Preise für eine Katze von Privat kann stark variieren und hängt auch davon ab, ob es sich bereits um eine erwachsene Katze handelt. Ausgewachsene Katzen sind meist günstiger. Bei Kitten ist der Preis höher, da die entsprechenden Kosten für Tierarzt und Aufzucht nicht zu unterschätzen sind.

Katze vom ZüchterKatze vom Züchter

Bei einer Rassekatze vom Züchter ist der Preis um ein Vielfaches höher. Je nach Rasse und Stammbaum kann eine Rassekatze auch schnell mal im vierstelligen Bereich liegen.

Auch hier gilt: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Bei sehr günstigen Preisen sollte man immer kritisch und vorsichtig sein. Grundsätzlich ist es immer wichtig, die Katzenmutter sehen zu dürfen, sowie Papiere vom Tierarzt und Stammbaum.

Hier noch einmal ein grober Vergleich im Überblick:

Herkunft ~ Preis
Tierheim 70 – 120 €
Privat 0 – 150 €
Züchter (Rassekatze) 500 – 1500 €

Bedenke auch, dass es immer Ausnahmen gibt. So können sehr spezielle Rassekatzen auch wesentlich mehr kosten, Tierheime weniger nehmen etc. Wenn du dir eine Katze anschaffen möchtest, hängen die Kosten also auch stark von den eigenen Vorstellungen ab.

Regelmäßige Kosten einer Katze

Mit dem Kauf einer Katze ist es nicht getan. Deine Fellnase benötigt hochwertiges Futter und Katzenstreu, welches ihr zusagt. Leckerlis sind zwar kein Muss, aber da sowohl erzieherische Methoden, als auch Spiele mit Leckerlis besser funktionieren, sind auch diese empfehlenswert.

KatzenfutterKatzenfutter

Beim Futter solltest du unbedingt darauf achten, dass kein Zucker zugesetzt wurde. Auch Getreide kann auf Dauer schädlich sein und ist nicht empfehlenswert. Im Idealfall kaufst du Nassfutter mit einem hohen Anteil an Muskelfleisch.

Ein Nassfutter für Katzen mit passabler Qualität liegt bei rund 0,40 € pro 100 Gramm. Je nach Größe, Geschlecht und Gewicht deiner Katze liegt eine Tagesration bei rund 150 bis 250 Gramm. Gehen wir von einem täglichen Bedarf von 200 Gramm aus, so liegst du also bei 0,80 € pro Tag für eine Katze. Das sind 24,00 € im Monat für Nassfutter.

Trockenfutter kann in geringen Mengen zugefüttert werden. Wir persönlich raten jedoch eher zu Nassfutter. Dabei ist darauf zu achten, dass es sich um Alleinfuttermittel handelt, damit alle wichtigen Nährstoffe abgedeckt sind und es auf lange Sicht nicht zu einer Mangelernährung kommt.

KatzenstreuKatzenstreu

Auch beim Katzenstreu gibt es große Preisunterschiede. Hier gibt es unterschiedliche Materialien, grob kann man Streu in Silikatstreu, Streu aus Ton sowie Katzenstreu aus Holz- oder Pflanzenfasern unterteilen.

Sehr umweltfreundlich ist Katzenstreu aus Pflanzenfasern. Wir persönlich benutzen den Stiftung Warentest Sieger Cat’s Best ÖkoPlus, welches klumpend wirkt, biologisch abbaubar ist und praktischerweise sogar in der eigenen Toilette heruntergespült werden darf.

Wenn man grob mit 10 Litern Katzenstreu pro Monat je Katze rechnet, liegt man also je nach Katzenstreu bei rund 10,00 € pro Monat.

Leckerlis

Auch Leckerlis sollten in einem Katzenhaushalt nicht fehlen. Hier kommst du, wenn du sparsam bist, auch locker mit einer Tüte im Monat aus.

Leckerlis gibt es bereits unter 2,00 €. Rechnen wir also mal mit rund 2,00 € im Monat für Leckerlis.

Mit folgenden regelmäßigen Kosten kannst du also grob rechnen:

Posten ~ Preis/Tag ~ Preis/Monat
Katzenfutter nass 0,80 € 24,00 €
Katzenstreu 0,34 € 10,00 €
Leckerlis 0,07 € 2,00 €
Summe: 1,21 € 36,00 €

Preise können je nach gewählten Produkten stark variieren. Diese Übersicht dient lediglich als grober Richtwert. Alle Angaben ohne Gewähr.

Was du letztendlich wirklich ausgibst, hängt natürlich von dir und deiner Wahl des Futters und Katzenstreus ab. Teurer geht immer! sehr billiges, minderwertiges Futter solltest du jedoch nicht verwenden. Am Ende wird deine Katze im schlimmsten Fall krank vom minderwertigen Futter, und spätestens dann wünscht man sich, besseres Futter gekauft zu haben.

Tierarztkosten & Co.

TierarztkostenZudem fallen auch die üblichen Tierarztbesuche an für Chip, Impfung, Kastration und Wurmkur. Chip und Kastration werden zwar nur einmalig durchgeführt und fallen ggf. nur an, wenn du dich für ein Kitten entscheidest.

Impfung und Wurmkur hingegen müssen regelmäßig gemacht werden und kosten zusätzlich Geld.

Hier findest du eine weitere Übersicht, welche Kosten dich ungefähr erwarten werden:

Posten ~ Preis
Chip & Ausweis 80 €
Kastration 50 – 150 €
Impfungen 50 – 100 €
Wurmkur 10 – 20 €

Zu ergänzen ist noch, dass Freigänger zusätzlich auch gegen Tollwut geimpft werden sollten. Dies führt zu weiteren Impfkosten.

Die Grundausstattung

Mit Futter und Katzenstreu ist es jedoch nicht getan. Eine Katze braucht noch weiteres Katzenzubehör, um sich wohlzufühlen, und um nicht deine Wohnung auseinanderzunehmen!

Katzentransportkorb

Um deine Samtpfote abzuholen und zu Tierarztbesuchen transportieren zu können, brauchst du einen Katzentransportkorb. Hier solltest du auf eine ausreichende Größe achten, denn deine Katze wächst sehr schnell und wenn man eine zu kleine Kiste kauft, muss man später eine weitere Kiste kaufen.

Lieber von Anfang an ein paar Euro mehr ausgeben, sonst zahlt man später drauf!

Futternapf & Wassernapf

Das Wichtigste ist auch für eine Katze, dass immer ausreichend Wasser zur Verfügung steht. Dafür wird mindestens 1 Wassernapf benötigt. Auch das Futter sollte in einem Futternapf oder einer Schüssel serviert werden.

Auch für einen Napf kann man viel Geld ausgeben. Die Auswahl ist groß, und reicht von individuellen Farben bishin zu Futternäpfen mit dem eingravierten Namen deiner Fellnase.

KatzenkloKatzentoilette

Auch das Katzenstreu benötigt einen passenden Behälter! Je nach Größe deiner Katze sollte auch das Katzenklo eine ausreichende Größe aufweisen.

Bei Katzentoiletten gibt es einige Unterschiede. Von Katzenklos mit Dach und Eingangstür raten wir persönlich eher ab, da Katzen sich nicht gerne eingeengt fühlen. Im schlimmsten Fall wird deine Katze unsauber, und dann wird es problematisch.

Wir setzen bei unseren Katzen auf Katzentoiletten ohne Dach, mit einem extra hohen Rand. Dadurch wird beim vergraben das umherfliegen von Katzenstreu weitestgehend vermieden und die Katze fühlt sich nicht in die Enge getrieben, wenn sie ihr Geschäft verrichtet.

Auch eine Streuschaufel und eine Schaufel zum auffangen des Katzenstreus ist von Vorteil, um das regelmäßige Reinigen der Katzentoilette zu vereinfachen.

Körbchen oder Kissen

Auch ein Schlafplatz darf nicht fehlen! Du musst nicht zwangsläufig Geld für ein Kissen ausgeben. Vielleicht hast du ja noch ein altes, kuscheliges Kissen, welches du deinem neuen Mitbewohner zur Verfügung stellen kannst.

Wer kreativ ist, kann sich auch mit günstigem Füllmaterial und etwas flauschigem Stoff sein eigenes Körbchen nähen. Hier sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt!

KratzbaumKratzbaum

Eine Katze benötigt unbedingt ausreichend Kratzgelegenheiten, um ihre Krallen zu wetzen. Wenn du nicht möchtest, dass deine Katze an deinen teuren Möbeln oder Wänden kratzt, dann sorge dafür, dass ein Kratzbaum oder zumindest eine oder mehrere Kratzwellen zur Verfügung stehen.

Bei Kratzbäumen haben wir die leidige Erfahrung gemacht „Wer billig kauft, kauft doppelt“. Als wir unsere erste Katze damals bekamen, haben wir einen sehr billigen Kratzbaum für rund 30 Euro gekauft. Dieser hat ungefähr ein halbes Jahr gehalten. Anschließend haben wir etwas über 100 Euro für einen qualitativ hochwertigen Kratzbaum investiert.

Also, lieber etwas mehr investieren, das spart auf lange Sicht nicht nur Geld, sondern macht die Katze auch glücklicher!

Katzenspielzeug

Damit der Jagdtrieb deiner Katze ausreichend gestillt ist, und natürlich auch damit du dich mit deiner Katze beschäftigen kannst, sollte das passende Katzenspielzeug auch nicht fehlen.

In Bereich Katzenspielzeug sind die Möglichkeiten schier endlos. Ganz egal ob Spiel-Angel, Stoffmaus oder Laserpointer – da ist für jede Katze was dabei. Es muss auch nicht immer gleich Geld kosten. Unsere Katzen spielen immer noch am liebsten mit zerknüllten Papierkugeln, Kartons & Co.

Für die Grundausstattung solltest du mindestens folgendes Budget einplanen:

Produkt ~ Preis
Transportkorb 10,00 €
Futternapf 1,00 €
Wassernapf 1,00 €
Katzenklo 10,00 €
Kissen 5,00 €
Kratzbaum 30,00 €
Spielzeug 5,00 €
Gesamt: 62,00 €

Klar handelt es sich hierbei um grobe Angaben. Wenn du mal günstigere Angebote findest ist das umso besser. Aufwärts geht es preislich ja immer. Auch für die Krallenpflege wird das passende Zubehör benötigt. Welches genau, erfährst du in unserem Ratgeber zur Krallenpflege bei Katzen.

Jeder muss für sich selbst entscheiden, was ausreichend ist und individuell prüfen, ob man sich eine Katze anschaffen kann, oder ob der Kostenfaktor doch zu hoch ist.

Fellbürste

Je nach Fell und Rasse kann eine Bürste sinnvoll sein, um das Fell regelmäßigen auszubürsten. Viele Samtpfoten lieben das sogar, weil es für sie wie eine sanfte Massage ist.

Wohnung katzensicher machen

In der Wohnung lauern einige Gefahren für Katzen, welche unbedingt vor der Ankunft beseitigt werden sollten. Zudem kannst du dein Leben und das deiner Katze mit einigen netten Gimmicks einfacher machen.

KabelschlauchKabel & Steckdosen sichern

Dass Katzen gerne mit Schnüren spielen, ist ja kein Geheimnis. Da verwundert es auch nicht, dass die Stromkabel von Elektrogeräten eine attraktive Beute für Stubentiger sind.

Kabel können auf unterschiedliche Art und Weise vor deiner Katze gesichert werden. Eine Möglichkeit ist ein Kabelschlauch, in den du alle Kabel, zum Beispiel vom Computer, bündeln und den Kabelschlauch verschließen kannst.

Eine weitere Möglichkeit sind Kabelkanäle, zum Beispiel für Fernseher und Receiver. Diese können an der Wand befestigt werden, idealerweise in Wandfarbe. Das sieht nicht nur viel aufgeräumter aus, sondern schützt deinen Stubentiger auch noch vor Stromschlägen.

Auch Steckdosen und Steckerleisten sollten mit einer Kindersicherung ausgestattet werden, oder zumindest so angebracht werden, dass die Katze nicht in offene Steckdosen laufen kann.

Wärmequellen abdecken

Auch in der Küche lauern Gefahren. Da Katzen die Angewohnheit haben, gerne zu springen und zu klettern, liegt es nahe, Ceranfelder und Kochplatten abzudecken.

Sonst kann es passieren, dass die Katze auf die Herdplatte springt, sich verbrennt und dabei verletzt. Dafür gibt es spezielle Herdplattenabdeckungen.

Giftige Pflanzen besser entfernen

Da Katzen gerne an Pflanzen kauen und ggf. auch fressen, sollten Giftige Pflanzen und Blumen möglichst außerhalb der Reichweite deines Stubentigers aufgestellt werden.

Eine praktische Alternative ist Katzengras, welches deine Katze bei der Verdauung unterstützt.

KatzenschutzgitterFenster absichern

Sowohl für Wohnungskatzen, als auch für Freigänger kann alles, was draußen passiert, sehr interessant sein. Da verwundert es nicht, dass gekippte Fenster attraktive „Notausgänge“ für die Fellnasen darstellen. Es kommt nicht selten vor, dass Katzen dabei im unteren Bereich des Kippfensters steckenbleiben und qualvoll ersticken.

Doch auch für dieses Problem gibt es unterschiedliche Lösungen. Zum Einen gibt es Fensterschutzgitter, welche den Durchgang bei Kippfenstern mit einem Gitter blockieren und so deine Katze schützen.

Eine weitere Möglichkeit sind Katzenschutznetze. Diese werden, ähnlich wie Fliegengitter, an der Innenseite des Fensterrahmens befestigt und verhindert so das Flüchten nach draußen.

Balkonnetze können Katzenleben retten

Wenn du einen Balkon dein Eigen nennst und deine Katze auch auf den Balkon darf, dann ist ein Balkonnetz ein Muss! Denn obwohl Katzen sichere Kletterer sind, kann es trotzdem jederzeit passieren, dass sie ausrutschen, zum Beispiel auf dem Balkongeländer nach einem Regenschauer.

Für dieses Problem gibt es Balkonnetze, welche befestigt werden, damit deinen Samtpfoten auch auf dem Balkon nichts passieren kann.

Katzenklappe – für die Freigänger

Wer schon einmal eine Katze als Freigänger gehalten hat, der weiß vermutlich, wie laut und unnachgiebig eine Katze maunzen kann, wenn sie unbedingt rein oder raus möchte.

Bereits für schmales Geld gibt es Katzenklappen für die Tür. So kann deine Katze jederzeit auch nachts rein oder raus, ohne das sie dich aus dem Schlaf reissen muss.

Und wenn deine Fellnase mal in der Wohnung bleiben soll, haben die meisten Katzenklappen auch einen Verriegelungsmechanismus. Das ist zum Beispiel sehr praktisch an Silvester, wenn man nicht möchte, dass die eigene Katze mit Knallern beworfen wird oder vor Schreck wegläuft.

Ich hoffe ich konnte dir bei deiner Entscheidung helfen und dir einen Überblick darüber geben, was eine Katze so alles braucht. Ob du dir eine Katze anschaffen möchtest, ist letztendlich deine eigene Entscheidung. Ich persönlich möchte meine zwei Fellnasen jedoch nicht mehr missen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.