Deine Katze miaut ständig?

Durchschnittliche Lesezeit: 4 Minuten

Katze miaut

Kennst du das? Deine Katze miaut ständig und treibt dich allmählich in den Wahnsinn damit? Hierfür kann es vielerlei Ursachen geben. Ob Unterforderung, Langeweile oder Rolligkeit. Dieser Ratgeber hilft dir, deine Katze besser zu verstehen und die richtige Lösung zu finden.


Doch warum miaut eine Katze überhaupt? Wenn du bereits mit mehr als einer Katze zusammenlebst, dann hast du sicher schon bemerkt, dass die Samtpfoten sich untereinander eher selten mit einem Miau unterhalten. Hier reicht zur Kommunikation meist Körpersprache oder einfaches Gurren aus.

Katzen sehen uns Dosenöffner auch im Erwachsenenalter noch als eine Art Mutter an. Als Kitten holen sie sich die Aufmerksamkeit ihrer Mutter noch durch lautstarkes miauen. Diese kätzische Kindersprache wird im Erwachsenenalter gegenüber Artgenossen weitestgehend nicht mehr genutzt. Wir als Mutterersatz jedoch werden durch das Miauen auch im Erwachsenenalter noch um Futter, Aufmerksamkeit oder das Öffnen der Tür gebeten.

Gründe für ständiges Miauen

Unterforderung und Langeweile

Nicht nur uns Menschen kann mal langweilig werden. Insbesondere Wohnungskatzen können mit dem ständigen Miauen nach Aufmerksamkeit und Beschäftigung schreien. Aus diesem Grunde empfehle ich bei Wohnungskatzen, unbedingt mindestens 2 Katzen zu halten. Ich selbst habe bei meiner ersten Katze den Fehler gemacht und gedacht „Je mehr Katzen, desto mehr Arbeit“. Nachdem unsere Katze monatelang kaum ausgelastet war, obwohl wir mehrere Stunden am Tag gespielt haben, haben wir eine zweite Katze dazugeholt. Und siehe da: die Katzen sind nun ausgeglichen, spielen miteinander und wir müssen nach einem langen Arbeitstag nicht mehr zwangsläufig stundenlang mit unserer Katze spielen.

Wenn du nicht die Möglichkeit hast, dir noch eine weitere Katze zuzulegen, dann ist neues Spielzeug eine weitere Möglichkeit, deine Katze zu beschäftigen und auszupowern. Hier sind die Möglichkeiten mittlerweile fast endlos, ob Spielangel, ferngesteuerte Maus oder Klimperball – hier ist für jede Katze was dabei. Und es muss nicht immer gleich Geld kosten. Unseren Katzen gefallen alte Kartons oder zerknülltes Papier immer noch am Besten.

Rolligkeit und Hormone

Bei unkastrierten Katzen und Katern kann es durch Rolligkeit und Hormone zu einem ständigen Miauen kommen.

Eine rollige Katze miaut ständig, um Sexualpartner anzulocken. Es kann helfen, einen Feliway Zerstäuber zu verwenden, um Katzenpheromone abzugeben und die Katze zu beruhigen. Die Pheromone wirken nicht sofort, deshalb sollte der Zerstäuber am besten über mehrere Wochen hinweg eingesetzt werden.

Zudem kann es hilfreich sein, mehr mit deiner Katze zu spielen. Je mehr deine Samtpfote ausgelastet ist, desto ausgeglichener wird sie sein.

Krankheiten oder Schmerzen

Wenn du die obigen Ursachen ausschließen kannst, dann kommt im schlimmsten Falle auch eine Krankheit oder Schmerzen in Frage. Wir Menschen neigen schließlich auch dazu, rumzujammern, wenn wir Schmerzen haben oder krank sind.

Zunächst solltest du deine Katze abtasten und prüfen, ob ein Berührungsschmerz an bestimmten Stellen auftritt. Falls dies nicht der Fall ist, dann sollte sicherheitshalber ein Tierarzt nachsehen, ob eine Krankheit oder Verletzung vorliegt.

Hunger

Zuletzt kann der Grund für ständiges Miauen ganz einfach Hunger sein. Oftmals wird den Katzen ein solches Verhalten eher unbewusst antrainiert. So reagieren die meisten Menschen darauf, wenn die Katze miaut und es kurz darauf Futter gibt.

Hierdurch verinnerlicht die Katze, dass es Futter gibt, sobald miaut wird, und da Katzen bekanntlich Dickköpfe sind, wird auch gerne mal lange und ausführlich gemaunzt.

Miau Übersetzer

Wenn du dir noch nicht ganz sicher bist, was deine Katze genau von dir möchte, dann schau dir gerne unseren Miau Übersetzer an. Dies soll dir eine grobe Idee geben, was deine Samtpfote von dir wollen könnte!

Miauen

Ich möchte Aufmerksamkeit, beachte mich gefälligst!

Penetrantes Miauen

Ich möchte rein, mach endlich die Tür auf!

Forderndes Miauen

Lass mich raus, ich muss mal!

Trauriges Miauen

Ich bin zwar hier hochgeklettert, komme aber nicht alleine runter. Hilf mir!

Heulendes Miauen

Ich habe Angst!

Lautes kreischen

Aua, das tut weh!

Gurren

Ich bin da, komm her!
Gegenüber Artgenossen auch: Los, komm mit!

Du kennst da Jemanden?

Du hast Freunde oder Bekannte, deren Katze euch den letzten Nerv raubt? Dann teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.